Filter schließen
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
optiMSM
optiMSM
Höchste Reinheit und Qualität
Inhalt 200 Gramm (6,13 € / 100 Gramm)
ab 12,26 € *

optMSM

Das Kürzel MSM steht für organischen Schwefel (Methylsulfonylmethan). Dieser vollkommen natürliche Stoff kommt in unserer Nahrung vor. Die reine Substanz MSM findet als wertvolles Nahrungsergänzungsmittel sowie in der Naturheilkunde Verwendung. Wer nach dem besten natürlichen Weg zur Unterstützung des Immunsystems oder Linderung von Beschwerden sucht, sollte auf optiMSM setzen. Dieser einzige patentierte Rohstoff ist biometrisch. Er gewährleistet ein Höchstmaß an Reinheit und ist genauso wertvoll und sicher wie das MSM in der Natur.

Was genau ist optiMSM?

MSM ist eine organische Schwefelverbindung, die aus Schwefel und Methylgruppen besteht und für den menschlichen Organismus lebenswichtig ist. Alle im Handel erhältlichen MSM-Produkte werden synthetisch hergestellt. Für die Versorgung des Körpers ist es unerheblich, ob das zugeführte MSM natürlichen Ursprungs ist oder nicht. Allerdings gibt es bei der Herstellung große Unterschiede bezüglich Destillations- und Reinigungsprozess, die sich auf die Spezifikation auswirken. Infolge einer aufwendigen, vierstufigen Destillation und spezieller Reinigung ist jede Charge optiMSM frei von jeglichen Verunreinigungen und gewährleistet eine Reinheit von 99,9 Prozent.

Wie macht sich Schwefelmangel bemerkbar?

Da der Körper den Baustein Schwefel für verschiedenste Vorgänge benötigt, können die Mangelerscheinungen sehr unterschiedlich sein. Neben Stoffwechselproblemen und Gelenkbeschwerden können auch stumpfes, brüchiges Haar, fahle Haut, Müdigkeit und Unwohlsein Hinweise auf Schwefelmangel sein.

Weitere Symptome sind:

  • Abgeschlagenheit
  • depressive Verstimmung
  • Müdigkeit
  • schütteres Haar, spröde Fingernägel
  • Leber-Funktionsstörungen
  • Nervosität, Angst, Verwirrung
  • verminderte Sehstärke

Wie entsteht Schwefelmangel?

Der wichtigste Grund ist unsere moderne Ernährungsweise. Aufgrund der industriellen Verarbeitung von Lebensmitteln geht der natürliche Schwefel verloren. Zudem leiden selbst Kulturpflanzen infolge ausgelaugter Böden und extensiver Landwirtschaft unter Schwefelmangel, sodass auch Menschen, die sich gesund ernähren, häufig ein Schwefeldefizit haben.

Warum ist optiMSM zur Nahrungsergänzung die erste Wahl?

OptiMSM wird ausschließlich in den USA, in einer zertifizierten, ISO-registrierten Einzweckanlage hergestellt. Somit ist die Rückverfolgbarkeit jeder Charge zu 100 Prozent gewährleistet.

Aufgrund seiner Reinheit kann das nachweislich sehr saubere, sichere Präparat bedenkenlos über längere Zeit hinweg eingenommen werden. Schwermetalle, Mikroorganismen und andere Verunreinigungen werden so gründlich entfernt, dass die US-amerikanische Behörde für Arzneimittelsicherheit zertifiziertes optiMSM als einziges auf dem Markt erhältliches MSM als allgemein sicher anerkannt hat. Eine Überdosis oder gar Vergiftung ist unmöglich, da der Körper nicht benötigtes Methylsulfonylmethan auf natürlichem Weg einfach ausscheidet.

Welche Personen profitieren von MSM besonders?

Da es sich um eine organische Substanz handelt, gibt es bei der Einnahme von optiMSM keine Anwendungsbeschränkungen. Der häufigste Grund für den Verzehr des Nahrungsergänzungsmittels ist Schwefelmangel. MSM lindert Beschwerden und steigert das allgemeine Wohlbefinden, weshalb es vielen Menschen zur natürlichen Gesundheitsvorsorge dient. Häufig empfehlen Naturmediziner und Heilpraktiker die Einnahme, beispielsweise bei Leber- oder Gelenkbeschwerden, im Rahmen einer Entgiftungskur.

Weitere wichtige Anwendungsgebiete sind:

  • Für Sportler, die ihre Ausdauer verbessern und sich schneller von Anstrengungen erholen wollen.
  • Zur Unterstützung des Bindegewebes.
  • Zur Erhaltung eines gesunden Immunsystems.
  • Als natürliches entzündungs- und schmerzhemmendes Mittel.
  • Zur Unterstützung einer gesunden Leberfunktion.
  • Schwefel gilt als Schönheitsmineral.

Es gibt verschiedene Darreichungsformen, wie Pulver Tabletten, Kapseln und Körperpflege. Häufig ist optiMSM Bestandteil von Nahrungsergänzungsmitteln mit Vitaminkomplex für gesunde Haare, Haut und Nägel sowie von Sportnahrung.

Wie schmeckt optiMSM und wie wird es am besten eingenommen?

Die Einnahme von Kapseln und Tabletten ist denkbar einfach und auch unterwegs problemlos zu bewerkstelligen. Hinweise zur empfohlenen Dosierung finden sich auf der Packung bzw. Packungsbeilage.

Die Dosierung von MSM-Pulver ist zwar etwas mühevoller, dafür lässt es sich sehr gut mit Lebensmitteln, wie Fruchtsaft, Joghurt oder Müsli mischen. Zudem ist reines Pulver garantiert vegan, glutenfrei und ohne Zucker, Gelantine oder andere Zusatzstoffe. Während manche Menschen den eigenwilligen Geschmack als angenehm empfinden, möchten andere das Schwefelaroma lieber überdecken. Dazu lässt sich das Pulver wunderbar in Orangensaft oder in eine Heiße Zitrone mischen. Als positiver Nebeneffekt verstärkt das Vitamin C die Wirkung des organischen Schwefels.

Dosierempfehlung

Orale Einnahme: Die empfohlene Tagesdosis liegt zwischen zwei und sechs Gramm Pulver. Diese sollte zwei Mal über den Tag verteilt werden. Die Einnahme auf nüchtern Magen bzw. etwa eine Stunde vor der Mahlzeit begünstigt die Aufnahme. Um Verdauungsbeschwerden sicher auszuschließen, sollte die Gesamtdosis über ein bis zwei Wochen langsam aufgebaut werden.

Äußere Anwendung: Einen bis drei gestrichene Esslöffel optiMSM Pulver ins Fußbad oder die Badewanne geben. Auch über Umschläge werden die Schwefelverbindungen gut von der Haut aufgenommen.

Wie bei anderen Nahrungsergänzungsmitteln empfiehlt es sich, vor Anwendungsbeginn mögliche ernsthafte Beschwerdeursachen vom Arzt abklären zu lassen. Zudem ist eine Beratung, welche Mineralstoffe der Körper braucht und wie die Einnahme von optiMSM die individuelle gesunde Ernährung unterstützen kann, in jedem Fall sinnvoll. Schwangere Frauen und stillende Mütter, Kinder unter 18 Jahren sowie Personen, die allergisch auf Sulfonamide reagieren, sollten MSM besser nicht auf eigene Faust, sondern nur in Absprache mit ihrem Arzt einnehmen.

Das Kürzel MSM steht für organischen Schwefel (Methylsulfonylmethan). Dieser vollkommen natürliche Stoff kommt in unserer Nahrung vor. Die reine Substanz MSM findet als wertvolles... mehr erfahren »
Fenster schließen
optMSM

Das Kürzel MSM steht für organischen Schwefel (Methylsulfonylmethan). Dieser vollkommen natürliche Stoff kommt in unserer Nahrung vor. Die reine Substanz MSM findet als wertvolles Nahrungsergänzungsmittel sowie in der Naturheilkunde Verwendung. Wer nach dem besten natürlichen Weg zur Unterstützung des Immunsystems oder Linderung von Beschwerden sucht, sollte auf optiMSM setzen. Dieser einzige patentierte Rohstoff ist biometrisch. Er gewährleistet ein Höchstmaß an Reinheit und ist genauso wertvoll und sicher wie das MSM in der Natur.

Was genau ist optiMSM?

MSM ist eine organische Schwefelverbindung, die aus Schwefel und Methylgruppen besteht und für den menschlichen Organismus lebenswichtig ist. Alle im Handel erhältlichen MSM-Produkte werden synthetisch hergestellt. Für die Versorgung des Körpers ist es unerheblich, ob das zugeführte MSM natürlichen Ursprungs ist oder nicht. Allerdings gibt es bei der Herstellung große Unterschiede bezüglich Destillations- und Reinigungsprozess, die sich auf die Spezifikation auswirken. Infolge einer aufwendigen, vierstufigen Destillation und spezieller Reinigung ist jede Charge optiMSM frei von jeglichen Verunreinigungen und gewährleistet eine Reinheit von 99,9 Prozent.

Wie macht sich Schwefelmangel bemerkbar?

Da der Körper den Baustein Schwefel für verschiedenste Vorgänge benötigt, können die Mangelerscheinungen sehr unterschiedlich sein. Neben Stoffwechselproblemen und Gelenkbeschwerden können auch stumpfes, brüchiges Haar, fahle Haut, Müdigkeit und Unwohlsein Hinweise auf Schwefelmangel sein.

Weitere Symptome sind:

  • Abgeschlagenheit
  • depressive Verstimmung
  • Müdigkeit
  • schütteres Haar, spröde Fingernägel
  • Leber-Funktionsstörungen
  • Nervosität, Angst, Verwirrung
  • verminderte Sehstärke

Wie entsteht Schwefelmangel?

Der wichtigste Grund ist unsere moderne Ernährungsweise. Aufgrund der industriellen Verarbeitung von Lebensmitteln geht der natürliche Schwefel verloren. Zudem leiden selbst Kulturpflanzen infolge ausgelaugter Böden und extensiver Landwirtschaft unter Schwefelmangel, sodass auch Menschen, die sich gesund ernähren, häufig ein Schwefeldefizit haben.

Warum ist optiMSM zur Nahrungsergänzung die erste Wahl?

OptiMSM wird ausschließlich in den USA, in einer zertifizierten, ISO-registrierten Einzweckanlage hergestellt. Somit ist die Rückverfolgbarkeit jeder Charge zu 100 Prozent gewährleistet.

Aufgrund seiner Reinheit kann das nachweislich sehr saubere, sichere Präparat bedenkenlos über längere Zeit hinweg eingenommen werden. Schwermetalle, Mikroorganismen und andere Verunreinigungen werden so gründlich entfernt, dass die US-amerikanische Behörde für Arzneimittelsicherheit zertifiziertes optiMSM als einziges auf dem Markt erhältliches MSM als allgemein sicher anerkannt hat. Eine Überdosis oder gar Vergiftung ist unmöglich, da der Körper nicht benötigtes Methylsulfonylmethan auf natürlichem Weg einfach ausscheidet.

Welche Personen profitieren von MSM besonders?

Da es sich um eine organische Substanz handelt, gibt es bei der Einnahme von optiMSM keine Anwendungsbeschränkungen. Der häufigste Grund für den Verzehr des Nahrungsergänzungsmittels ist Schwefelmangel. MSM lindert Beschwerden und steigert das allgemeine Wohlbefinden, weshalb es vielen Menschen zur natürlichen Gesundheitsvorsorge dient. Häufig empfehlen Naturmediziner und Heilpraktiker die Einnahme, beispielsweise bei Leber- oder Gelenkbeschwerden, im Rahmen einer Entgiftungskur.

Weitere wichtige Anwendungsgebiete sind:

  • Für Sportler, die ihre Ausdauer verbessern und sich schneller von Anstrengungen erholen wollen.
  • Zur Unterstützung des Bindegewebes.
  • Zur Erhaltung eines gesunden Immunsystems.
  • Als natürliches entzündungs- und schmerzhemmendes Mittel.
  • Zur Unterstützung einer gesunden Leberfunktion.
  • Schwefel gilt als Schönheitsmineral.

Es gibt verschiedene Darreichungsformen, wie Pulver Tabletten, Kapseln und Körperpflege. Häufig ist optiMSM Bestandteil von Nahrungsergänzungsmitteln mit Vitaminkomplex für gesunde Haare, Haut und Nägel sowie von Sportnahrung.

Wie schmeckt optiMSM und wie wird es am besten eingenommen?

Die Einnahme von Kapseln und Tabletten ist denkbar einfach und auch unterwegs problemlos zu bewerkstelligen. Hinweise zur empfohlenen Dosierung finden sich auf der Packung bzw. Packungsbeilage.

Die Dosierung von MSM-Pulver ist zwar etwas mühevoller, dafür lässt es sich sehr gut mit Lebensmitteln, wie Fruchtsaft, Joghurt oder Müsli mischen. Zudem ist reines Pulver garantiert vegan, glutenfrei und ohne Zucker, Gelantine oder andere Zusatzstoffe. Während manche Menschen den eigenwilligen Geschmack als angenehm empfinden, möchten andere das Schwefelaroma lieber überdecken. Dazu lässt sich das Pulver wunderbar in Orangensaft oder in eine Heiße Zitrone mischen. Als positiver Nebeneffekt verstärkt das Vitamin C die Wirkung des organischen Schwefels.

Dosierempfehlung

Orale Einnahme: Die empfohlene Tagesdosis liegt zwischen zwei und sechs Gramm Pulver. Diese sollte zwei Mal über den Tag verteilt werden. Die Einnahme auf nüchtern Magen bzw. etwa eine Stunde vor der Mahlzeit begünstigt die Aufnahme. Um Verdauungsbeschwerden sicher auszuschließen, sollte die Gesamtdosis über ein bis zwei Wochen langsam aufgebaut werden.

Äußere Anwendung: Einen bis drei gestrichene Esslöffel optiMSM Pulver ins Fußbad oder die Badewanne geben. Auch über Umschläge werden die Schwefelverbindungen gut von der Haut aufgenommen.

Wie bei anderen Nahrungsergänzungsmitteln empfiehlt es sich, vor Anwendungsbeginn mögliche ernsthafte Beschwerdeursachen vom Arzt abklären zu lassen. Zudem ist eine Beratung, welche Mineralstoffe der Körper braucht und wie die Einnahme von optiMSM die individuelle gesunde Ernährung unterstützen kann, in jedem Fall sinnvoll. Schwangere Frauen und stillende Mütter, Kinder unter 18 Jahren sowie Personen, die allergisch auf Sulfonamide reagieren, sollten MSM besser nicht auf eigene Faust, sondern nur in Absprache mit ihrem Arzt einnehmen.

Zuletzt angesehen