Filter schließen
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
05 d 05 h 45 min 28 s
500 g Bio Pekannusskerne
500 g Bio Pekannusskerne
Knabberspaß mit hohem Gehalt an ungesättigten Fettsäuren
11,00 € * Statt: 19,90 € *
05 d 05 h 45 min 28 s
500 g Bio Cashewkerne
500 g Bio Cashewkerne
Knackiger Knabberspaß mit hohem Mineralstoffgehalt
Inhalt 500 Gramm (2,98 € / 100 Gramm)
8,00 € * Statt: 14,90 € *
05 d 05 h 45 min 28 s
500 g Bio Paranusskerne
500 g Bio Paranusskerne
Mineralstoffquelle aus dem Regenwald
9,00 € * Statt: 14,90 € *
500 g Bio Haselnusskerne
500 g Bio Haselnusskerne
Knackiger Knabberspaß mit hohem Anteil an Antioxidantien
Inhalt 500 Gramm (2,45 € / 100 Gramm)
ab 12,26 € *
500 g Bio Walnusskerne
500 g Bio Walnusskerne
Reich an Omega-3 und Omega-6 Fettsäuren
Inhalt 500 Gramm (2,07 € / 100 Gramm)
ab 10,36 € *
500 g Bio Mandelkerne
500 g Bio Mandelkerne
Mediterraner Knabberspaß mit himmlischem Marzipanaroma
Inhalt 500 Gramm (2,07 € / 100 Gramm)
ab 10,36 € *
500 g Bio Erdnusskerne
500 g Bio Erdnusskerne
Gesunder Knabberspaß mit feinem Aroma
Inhalt 500 Gramm (0,93 € / 100 Gramm)
ab 4,66 € *

Gesunde Kraftpakete mit vielen Einsatzmöglichkeiten

Die knackigen Kerne haben es in sich: Sie liefern leichtverdauliches Eiweiß, wertvolle ungesättigte Fettsäuren, jede Menge Vitamine, Mineralien und sekundäre Pflanzenstoffe. Als hochwertige Nahrungsmittel liefern Nüsse Körper und Geist schnell Energie, helfen beim Denken und steigern die Konzentrationsfähigkeit. Nicht zuletzt schmecken sie köstlich. Ob als schneller Snack zwischendurch oder wandlungsfähige Zutat in der Küche: Für Feinschmecker sind Nüsse einfach nur lecker.

Was genau sind Nüsse?

Botanisch betrachtet ist nicht alles, was im Volksmund als 'Nuss' bezeichnet wird, tatsächlich eine. Zur Familie der echten Nüsse zählen ausschließlich die sogenannten Schließfrüchte, die eine holzige Fruchtwand besitzen, wie beispielsweise Bucheckern, Edelkastanien, Eicheln, Walnüsse oder Haselnüsse. Im botanischen Sinn keine Nüsse, sondern Samen von Hülsenfrüchten oder Kerne sind beispielsweise Cashewnüsse, Erdmandeln, Kokosnüsse, Mandeln, Paranüsse, Erdnüsse und Pistazien. Doch egal, ob echte oder falsche Nuss, Schließfrucht oder Kern: Allen essbaren Nüssen, Kernen und Samen gemeinsam ist, dass sie hervorragend schmecken und voller gesunder Vitalstoffe stecken.

Welche Inhaltsstoffe machen Nüsse so wertvoll?

Die meisten Nussarten besitzen nur wenig gesättigte Fettsäuren. Dafür ist der Anteil an mehrfach ungesättigten Fettsäuren sehr hoch. Somit wirkt sich der moderate Verzehr von Nüssen positiv auf das Herz-Kreislauf-System aus, unterstützt einen gesunden Cholesterinspiegel und senkt das Risiko, frühzeitig an Arteriosklerose oder Diabetes zu erkranken. Zu den enthaltenen Vitaminen gehören nahezu alle B-Vitamine in ausgewogener Verteilung, die Vitamin A und E sowie Folsäure. Hinzu kommen Mineralstoffe und Spurenelemente, wie Kalium, Magnesium, Eisen, Kupfer, Phosphor, Zink und Selen. Die meisten Omega 3- und Omega 6-Fettsäuren, wie Linolsäure und Linol stecken in Walnüssen. In Pistazien und Erdnüssen findet sich überdurchschnittlich viel Eiweiß als wertvoller Energielieferant für die Muskeln. Walnüsse, Mandeln und Paranüsse punkten mit den höchsten Vitamin-B-Werten.

Wie wirken sich die Inhaltsstoffe von Nüssen auf die geistige Leistungsfähigkeit aus?

Experten sind sich einig, dass jeder Mensch seine geistige Leistungsfähigkeit auf natürlichem Weg, idealerweise mittels einer Kombination aus Gehirntraining und gesunder Ernährung, steigen kann. Seit langem ist erwiesen, dass die 'richtigen' Lebensmittel die Hirntätigkeit langfristig positiv beeinflussen. Dazu gehören auf jeden Fall auch Nüsse. Sie stellen dem Körper und dem Gehirn schnell Energie zur Verfügung. Anders als zuckerhaltige Snacks, halten sie lange satt. Die enthaltenen Fettsäuren und Vitalstoffe unterstützen die Bildung von Botenstoffen, wie beispielsweise Dopamin und damit die Weiterleitung und Speicherung gehirninterner Informationen. Zudem sind einige Nährstoffe, wie Lecithin und Cholin am direkten Aufbau von Nervenbotenstoffen beteiligt.

Welche Rolle spielt der Fettgehalt in Nüssen?

Unter der Schale einer Nuss verstecken sich bis zu 70 % Fett. Somit schlagen Nüsse im Durchschnitt mit 650 kcal je 100 g zu Buche. Obwohl sich dieses Fett überwiegend aus top gesunden Fettsäuren zusammensetzt, darf man den Energiegehalt nicht unterschätzen. Damit Nüsse tatsächlich fit und nicht dick machen, sollte ein gesunder Erwachsener täglich nicht mehr als eine Handvoll verzehren. Das entspricht 25 bis 30 Gramm. Die gute Nachricht ist: Da das Knabbern von Nüssen die Lust auf andere süße Snacks hemmt und lange satt hält, bremst es den Verzehr eher ungesunder Süßigkeiten, wie Kuchen oder Schokolade.

Was ist das Besondere an Bio-Nüssen?

Bio-Nüsse stammen ausschließlich aus nachhaltig bewirtschafteten Plantagen. Ihr Anbau erfolgt ohne chemischen Dünger oder Pestizide. Hinzu kommt die ökologische Verarbeitung der streng kontrollierten Bio-Ware. Während zur Behandlung konventioneller Nusssorten häufig das ozonschädigende und gesundheitlich bedenkliche Begasungsmittel Methylbromid sowie Schwefel und verschiedene Bleichmittel zum Einsatz kommen, sind diese Stoffe in der Bio-Produktion strikt verboten.

Natürlich, pur oder verarbeitet?

Tüte öffnen und ab in den Mund! Die beste gesundheitliche Wirkung haben Nüsse, wenn die pur verzehrt werden. Wer das Aroma von Haselnüssen, Walnüssen & Co. noch verstärken möchte, kann sie in einer beschichteten Pfanne, ohne Fettzugabe, auf kleiner Stufe, vorsichtig rösten. Für das Mahlen von Nüssen eignet sich eine sogenannte Mandelmühle am besten. Industriell verpackt, sind Bio-Nüsse vor Licht und Sauerstoff sicher geschützt. Da Nüsse schnell ranzig werden, ist der Inhalt geöffneter Packungen im Kühlschrank aufzubewahren und rasch zu verbrauchen.

Produkte mit Salz, Knusperkruste oder in Öl geröstete Nussvarianten sind nicht empfehlenswert. Im Gegenteil: Die Verarbeitung und Zusatzstoffe machen den Gesundheitsaspekt zunichte.

Warum sind Nüsse für Allergiker so gefährlich?

Manche Schalenfrüchte, wie Erdnüsse und auch viele 'echte' Nusssorten bergen ein vergleichsweise hohes Allergiepotenzial. Es gibt Menschen, die auf kleinste Spuren mit dramatischen Symptomen, wie Atemnot und Kreislaufkollaps reagieren. Für manche Allergiker ist der Verzehr von Nüssen sogar lebensgefährlich! Ein 'Gegenmittel' gibt es leider nicht. Umso wichtiger ist es, beim kleinsten Verdacht vom Arzt einen Allergietest durchführen zu lassen.

Wie verwende ich Nüsse in der Küche?

Nüsse sind nicht nur als Snack und wichtige Zutat des bekannten Studentenfutters beliebt, sie eignen sich auch hervorragend zum Backen, passen zu vielen Gerichten und bringen Abwechslung in den Speiseplan. So schmecken beispielsweise Walnüsse in Kuchen ebenso lecker wie in frischen Sommersalaten. Mandeln und Haselnüsse sind aus der Weihnachtsbäckerei nicht wegzudenken. Während Cashewkerne Obst- und Gemüsesalate aufpeppen, geben Erdnüsse asiatischen Gerichten mit Kokosmilch den richtigen Pfiff. Nicht zu vergessen natürlich sind leckeres Nusseis, griechischer Joghurt mit Nüssen oder Nusscremes, von denen Leckermäuler nie genug bekommen können. 

Die knackigen Kerne haben es in sich: Sie liefern leichtverdauliches Eiweiß, wertvolle ungesättigte Fettsäuren, jede Menge Vitamine, Mineralien und sekundäre Pflanzenstoffe. Als hochwertige... mehr erfahren »
Fenster schließen
Gesunde Kraftpakete mit vielen Einsatzmöglichkeiten

Die knackigen Kerne haben es in sich: Sie liefern leichtverdauliches Eiweiß, wertvolle ungesättigte Fettsäuren, jede Menge Vitamine, Mineralien und sekundäre Pflanzenstoffe. Als hochwertige Nahrungsmittel liefern Nüsse Körper und Geist schnell Energie, helfen beim Denken und steigern die Konzentrationsfähigkeit. Nicht zuletzt schmecken sie köstlich. Ob als schneller Snack zwischendurch oder wandlungsfähige Zutat in der Küche: Für Feinschmecker sind Nüsse einfach nur lecker.

Was genau sind Nüsse?

Botanisch betrachtet ist nicht alles, was im Volksmund als 'Nuss' bezeichnet wird, tatsächlich eine. Zur Familie der echten Nüsse zählen ausschließlich die sogenannten Schließfrüchte, die eine holzige Fruchtwand besitzen, wie beispielsweise Bucheckern, Edelkastanien, Eicheln, Walnüsse oder Haselnüsse. Im botanischen Sinn keine Nüsse, sondern Samen von Hülsenfrüchten oder Kerne sind beispielsweise Cashewnüsse, Erdmandeln, Kokosnüsse, Mandeln, Paranüsse, Erdnüsse und Pistazien. Doch egal, ob echte oder falsche Nuss, Schließfrucht oder Kern: Allen essbaren Nüssen, Kernen und Samen gemeinsam ist, dass sie hervorragend schmecken und voller gesunder Vitalstoffe stecken.

Welche Inhaltsstoffe machen Nüsse so wertvoll?

Die meisten Nussarten besitzen nur wenig gesättigte Fettsäuren. Dafür ist der Anteil an mehrfach ungesättigten Fettsäuren sehr hoch. Somit wirkt sich der moderate Verzehr von Nüssen positiv auf das Herz-Kreislauf-System aus, unterstützt einen gesunden Cholesterinspiegel und senkt das Risiko, frühzeitig an Arteriosklerose oder Diabetes zu erkranken. Zu den enthaltenen Vitaminen gehören nahezu alle B-Vitamine in ausgewogener Verteilung, die Vitamin A und E sowie Folsäure. Hinzu kommen Mineralstoffe und Spurenelemente, wie Kalium, Magnesium, Eisen, Kupfer, Phosphor, Zink und Selen. Die meisten Omega 3- und Omega 6-Fettsäuren, wie Linolsäure und Linol stecken in Walnüssen. In Pistazien und Erdnüssen findet sich überdurchschnittlich viel Eiweiß als wertvoller Energielieferant für die Muskeln. Walnüsse, Mandeln und Paranüsse punkten mit den höchsten Vitamin-B-Werten.

Wie wirken sich die Inhaltsstoffe von Nüssen auf die geistige Leistungsfähigkeit aus?

Experten sind sich einig, dass jeder Mensch seine geistige Leistungsfähigkeit auf natürlichem Weg, idealerweise mittels einer Kombination aus Gehirntraining und gesunder Ernährung, steigen kann. Seit langem ist erwiesen, dass die 'richtigen' Lebensmittel die Hirntätigkeit langfristig positiv beeinflussen. Dazu gehören auf jeden Fall auch Nüsse. Sie stellen dem Körper und dem Gehirn schnell Energie zur Verfügung. Anders als zuckerhaltige Snacks, halten sie lange satt. Die enthaltenen Fettsäuren und Vitalstoffe unterstützen die Bildung von Botenstoffen, wie beispielsweise Dopamin und damit die Weiterleitung und Speicherung gehirninterner Informationen. Zudem sind einige Nährstoffe, wie Lecithin und Cholin am direkten Aufbau von Nervenbotenstoffen beteiligt.

Welche Rolle spielt der Fettgehalt in Nüssen?

Unter der Schale einer Nuss verstecken sich bis zu 70 % Fett. Somit schlagen Nüsse im Durchschnitt mit 650 kcal je 100 g zu Buche. Obwohl sich dieses Fett überwiegend aus top gesunden Fettsäuren zusammensetzt, darf man den Energiegehalt nicht unterschätzen. Damit Nüsse tatsächlich fit und nicht dick machen, sollte ein gesunder Erwachsener täglich nicht mehr als eine Handvoll verzehren. Das entspricht 25 bis 30 Gramm. Die gute Nachricht ist: Da das Knabbern von Nüssen die Lust auf andere süße Snacks hemmt und lange satt hält, bremst es den Verzehr eher ungesunder Süßigkeiten, wie Kuchen oder Schokolade.

Was ist das Besondere an Bio-Nüssen?

Bio-Nüsse stammen ausschließlich aus nachhaltig bewirtschafteten Plantagen. Ihr Anbau erfolgt ohne chemischen Dünger oder Pestizide. Hinzu kommt die ökologische Verarbeitung der streng kontrollierten Bio-Ware. Während zur Behandlung konventioneller Nusssorten häufig das ozonschädigende und gesundheitlich bedenkliche Begasungsmittel Methylbromid sowie Schwefel und verschiedene Bleichmittel zum Einsatz kommen, sind diese Stoffe in der Bio-Produktion strikt verboten.

Natürlich, pur oder verarbeitet?

Tüte öffnen und ab in den Mund! Die beste gesundheitliche Wirkung haben Nüsse, wenn die pur verzehrt werden. Wer das Aroma von Haselnüssen, Walnüssen & Co. noch verstärken möchte, kann sie in einer beschichteten Pfanne, ohne Fettzugabe, auf kleiner Stufe, vorsichtig rösten. Für das Mahlen von Nüssen eignet sich eine sogenannte Mandelmühle am besten. Industriell verpackt, sind Bio-Nüsse vor Licht und Sauerstoff sicher geschützt. Da Nüsse schnell ranzig werden, ist der Inhalt geöffneter Packungen im Kühlschrank aufzubewahren und rasch zu verbrauchen.

Produkte mit Salz, Knusperkruste oder in Öl geröstete Nussvarianten sind nicht empfehlenswert. Im Gegenteil: Die Verarbeitung und Zusatzstoffe machen den Gesundheitsaspekt zunichte.

Warum sind Nüsse für Allergiker so gefährlich?

Manche Schalenfrüchte, wie Erdnüsse und auch viele 'echte' Nusssorten bergen ein vergleichsweise hohes Allergiepotenzial. Es gibt Menschen, die auf kleinste Spuren mit dramatischen Symptomen, wie Atemnot und Kreislaufkollaps reagieren. Für manche Allergiker ist der Verzehr von Nüssen sogar lebensgefährlich! Ein 'Gegenmittel' gibt es leider nicht. Umso wichtiger ist es, beim kleinsten Verdacht vom Arzt einen Allergietest durchführen zu lassen.

Wie verwende ich Nüsse in der Küche?

Nüsse sind nicht nur als Snack und wichtige Zutat des bekannten Studentenfutters beliebt, sie eignen sich auch hervorragend zum Backen, passen zu vielen Gerichten und bringen Abwechslung in den Speiseplan. So schmecken beispielsweise Walnüsse in Kuchen ebenso lecker wie in frischen Sommersalaten. Mandeln und Haselnüsse sind aus der Weihnachtsbäckerei nicht wegzudenken. Während Cashewkerne Obst- und Gemüsesalate aufpeppen, geben Erdnüsse asiatischen Gerichten mit Kokosmilch den richtigen Pfiff. Nicht zu vergessen natürlich sind leckeres Nusseis, griechischer Joghurt mit Nüssen oder Nusscremes, von denen Leckermäuler nie genug bekommen können. 

Zuletzt angesehen